Am 21. November 2019 trafen sich die Projektpartner mit Interessierten Stakeholdern der kommunalen Verwaltung, Dienstleistern, IT-Unternehmen und Wissenschaftler/innen, die in den Bereichen Partizipation/Bürgerbeteiligung aktiv sind und in diesem Zusammenhang auch Fragen der Digitalisierung adressieren in den Räumen der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen in Hamburg, um die Forschungsergebnisse von Civitas Digitalis zu präsentieren und in Perspektive zu setzen.

Der inhaltliche Schwerpunkt der Konferenz lag auf der digitalen Ko-Kreation. Die Keynote-Speaker Jörg Sommer (Direktor des Berlin Instituts für Partizipation) und Rolf Lührs (Geschäftsführer der DEMOS e-Partizipation GmbH) behandelten das Thema Digitalisierung und die sich dadurch ergebenden Möglichkeiten und Herausforderungen in der Bürgerbeteiligung. Herr Sommers sozialhistorischer Blick auf vergangene Forderungen nach Mitbestimmung und damit einhergehende kulturelle und gesellschaftspolitische Veränderungen setzte die schon begonnenen und weiter andauernden Prozesse, die mit der Digitalisierung einhergehen, in einen größeren Kontext. Herr Lührs baute darauf auf und sprach anschließend über aktuelle technische Möglichkeiten und Trends und die Auswirkungen vom Einsatz Künstlicher Intelligenz auf Bürgerbeteiligung.

Die Projektpartner stellten ihre Ergebnisse aus fast drei Jahren Projektlaufzeit vor. Anschließend hatten alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen zwei Stunden Zeit, sich inhaltlich tiefer mit einem der drei Schwerpunkt-Themen der Projektpartner zu beschäftigen. Die Kasseler Partner führten einen Workshop zum Thema digitale Beteiligung durch. Hier konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer anhand von Best Practices und eigener Erfahrungen diskutieren, wie neue digitale Möglichkeiten der Beteiligung bestehende Beteiligungsformen sinnvoll ergänzen können. Der Fokus der Partner aus Hamburg lag auf Werkzeugen der digitalen Ko-Kreation. Hier konnten Beitragseingabemöglichkeiten getestet und evaluiert werden. Der Münchener Partner erprobte gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Auswertungsfähigkeit von Künstlicher Intelligenz von schriftlichen Bürgerbeiträgen im Vergleich zu der herkömmlichen menschlichen Auswertung.

Eine Talk-Runde unter der Moderation von Claudius Lieven von der Stadtwerkstatt der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen gab sowohl den Podiumsgästen als auch dem Publikum noch einmal Raum, die Vision einer digitalen Stadt von morgen zu zeichnen.

Die Redebeiträge der Konferenz wurden filmisch dokumentiert. Sie finden die Videos, die Präsentation und die von den Partnern erstellte Handlungsbroschüre mit den konsolidierten Erkenntnissen und Ergebnissen hier auf unserer Website.

Wir freuen uns, dass die Transferkonferenz auf ein großes Interesse gestoßen ist, als Plattform für die Diskussion relevanter Themen dienen konnte und die Möglichkeit für einen fruchtbaren Austausch ermöglicht hat.

Herzlichst,
Ihr Civitas Digitalis Projektpartner-Team

Transferkonferenz am 21. November 2019 in Hamburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.